Foto-Workshop

Bunker unterm Sternenhimmel – Workshop mit Fotografin Britta Hilpert

Da sind wirklich bizarre Bilder entstanden: Rund ein Dutzend Hobby-Fotografen trafen sich kürzlich um Mitternacht herum vor den Bunkereingängen auf dem Gelände des Kulturvereins b-05, um ganz besondere nächtliche Eindrücke zu sammeln. Die Bäume im Umkreis wurden mit Taschenlampenlicht leicht bestrahlt, die schweren stählernen Eingangstore indirekt hinterleuchtet – und die Sterne ließen sich tatsächlich auch noch blicken.Gemeinsam sammelten die Fotografen so an einem Juliwochenende neue Erfahrungen in der Nachfotografie. Das Wetter spielte mit – zum Glück. „Die erste große Hürde habt ihr bereits geschafft“, ermunterte die anleitende Fotografin Britta Hilpert die versammelte Runde gleich zu Beginn: „Ihr habt den inneren Schweinehund überwunden und euch zu so später Stunde aufgerafft. Jetzt seid Ihr hier – das ist die halbe Miete!“
Die Gruppe verteilte sich auf verschiedene Bunkereingänge, spielte mit dem Licht: „Kannst Du bitte ein bisschen weiter links die Bäume anstrahlen?“ Während die einen schon Erfahrungen hatten und gleich loslegten, bekamen andere ein paar Tipps zu den Kameraeinstellungen. Man hilft sich gegenseitig – rechts und links wurde geschaut und verglichen und erzählt. Beim Resumée in der Abschlussrunde (bei Kuchen, den eine Fotografin der Runde mitgebracht hatte) war klar: das hat uns allen Riesenspaß gemacht. In den Folgetagen präsentierte jeder seine Ergebnisse online. Drei Fotografen trafen sich zudem zu einer Nachbesprechung mit beispielhafter Fotoentwicklung am PC im Café des b-05. So konnte noch der ein oder andere Kniff mit Photoshop vermittelt werden – auf den Auslöser zu drücken, ist eben nur der Beginn einer gelungenen Aufnahme.


Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Kunst, Natur, Review, Veranstaltung, Workshop veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.